Archive

Please reload

Tags

Please reload

Bolivia: Titicaca and La Paz / Bolivien: Titicaca und La Paz

November 26, 2017

How time flies - my 12 days in Bolivia are already up. Well, almost. I am currently sitting in the train station of a small town called Uyuni and am waiting for my train to the Argentine border. The train was supposed to leave 1.5 hours ago but I guess this is definitely one learning - things are rarely on time in Bolivia.

 

So what did I do in the last two weeks? As you know, I flew to La Paz. Getting to my hotel was a bit of a drama - after my flight from Santa Cruz to La Paz was delayed, my taxi driver did not show up - or rather showed up almost 3/4h late. On the way into town he then got into an accident (nothing bad, just a bump) but I ended up being locked in the cab for almost an hour while he argued with the other driver. If it wouldn't have been the middle of the night in a city that I did not know at all and if I did not have all my possessions on me, I would have just gotten out and taken a different cab but given the circumstances, it seemed the safest thing to wait for the driver to eventually come back and drop me at the hostel (I did not pay for the ride).

 

The night was rather short as I took a bus to Lake Titicaca for an overnight trip the next morning. I was actually quite glad that I just had to sit on the bus - the altitude had gotten to me (after all from almost 0 to 3640m) and I was not feeling great. The drive is quite long but it was interesting to see the landscapes - first flat with mountains in the back and the getting more and more hilly. And as it got hillier, I started to feel better. At one point one has to cross Lake Titicaca and to do so, the bus gets put on a wooden float. All the passengers have to get off because it otherwise would be too heavy. So we crossed the strait in a little motorboat watching our bus slowly floating to the other side.

 

 After that, it is back on the bus until we get to Casablanca, a little village on the shore of the lake. I used the 90 minutes until our boat to the Isla del Sol left to climb up a hill behind the town to temple/ place of worship (with some great views).

 The boat ride to the island takes about an hour and is also really beautiful. For the Incas the Isla del Sol was a sacred place. There are ruins both on the southern and the northern part of the island and if you have about 3h of time you can walk from one side to the other - or you could if the different communities on the island were not fighting over tourism income and hence closed the connection between North and South.  Most people who were on the trip with me were actually on their way to Peru (it's less than an hour from Copacabana to the border) and thus only did a short walk to Yumani and took a boat back. I on the other side had decided to stay overnight. It was really nice to have time to explore the place, even if I was limited to the Southern half. I watch the sun go down while having dinner in a little restaurant with an west-facing terrace. As soon as the sun was gone, it got pretty cold, so I found myself in my bed by 8 and asleep by 9 :) The next day I woke up early enough to watch the sunrise and then just spent time roaming across the island, taking time for myself and thinking. I found some more spiritual places and just sat by the water.

At 15.30 I took the boat back to Copacabana, visited the cathedral there before getting on the bus for the journey back to La Paz. You can book the bus and the boat separate (and maybe save a few cents) but I chose to book both together through Bolivia Hop, so I did not have to worry about making the connection and they also pick up from the hostels in downtown La Paz.

 

The next day I just took some time to explore La Paz. I first took the free (but not really free) walking tour. The Bolivian government makes them charge 20 Bolivans (about 3 USD) but it's still great value. Our guides very super entertaining and I learned a lot about the city and Bolivia in general. We saw (amongst many other things) the famous San Pedro prison (only from the outside, tours inside are no longer allowed), a very small part of the huge Mercado Rodriguez (the La Paz substitute for supermarkets), the main government buildings and were introduced to our guides favorite smoothie vendors at the Mercado Lanza.

 In the afternoon I had planned to go back and revisit some place but on the tour I met Lukas and Meilin, who happened to be both German and both doctors and as Lukas wanted to visit the Valley de la Luna just outside town, we decided to join him. Getting there was interesting in itself as we took a local minibus taxi which was cruising through the steep winding streets (what a change from the straight grids od Argentina!) of La Paz. The valley were some interesting rock formations and we just wandered and talked.

Getting back was a bit harder because no minibus taxi wanted to pick us up but eventually a bus to the center came and we jumped on. We were already back in town when I suddenly saw a cable car station for the yellow line ahead, so I jumped off and changed to the cable car, which also brings you to the center but then actually also up the mountains - from where you have a fantastic view over the city which stretches out in the bowl below you.

As it was still light, I explored the neighborhood for a bit and found a tiny hole in the wall where an old woman was selling super yummy chicken. As the sun headed down, so did I (now well fed). Back in the center I walked back to my hostel - which was a very interesting experience in itself. In La Paz the streets become alive after sunset with little stalls selling everything from food to DVDs. On the way back to my hostel I made a huge mistake: I passed some hairdressers and as my tips were in dire need of a trim, I decided to quickly get this done. How hard can it be? Well, it turns out very hard. The guy cut too short to start with and then not even in a straight line. So now, instead of my almost shoulder-blade length hair, I have a badly cut chin-length bob :( Back in my hostel, after spending some time to try to get my hair look alright, I decided it will grow  and grabbed a jacket to go and met Lukas and Meilin for a game of cards (we forgot the name and hence re-named it "La Paz").

 

-------------

 

Wie die Zeit vergeht - meine 12 Tage in Bolivien sind schon vorbei. Naja fast. Ich sitze gerade im Bahnhof einer Kleinstadt namens Uyuni und warte auf meinen Zug an die argentinische Grenze. Der Zug sollte vor 1,5 Stunden abfahren, aber ich hab hierzu glaub ich mittlerweile genug Datenpunkte um sagen zu können - in Bolivien sind Dinge selten pünktlich.

 

Was habe ich in den letzten zwei Wochen gemacht? Wie ihr wisst, bin ich nach La Paz geflogen. Der Weg ins Hostel war allerdings etwas holprig - mein Flug von Santa Cruz (wo ich umsteigen musste) nach La Paz war verspätet und als ich endlich ankam war mein Taxifahrer nirgendwo zu sehen. Er kam dann fast 3/4h zu spät (und hat sich aufgeführt als wäre es meine Schuld). Auf dem Weg in die Stadt hat er dann einen Unfall gebaut (nichts Schlimmes, nur der Kotflügel etwas verbeult), aber ich war am Ende fast eine Stunde im Taxi eingesperrt, während er sich mit dem anderen Fahrer stritt. Wenn es nicht mitten in der Nacht in einer Stadt gewesen wäre, die ich überhaupt nicht kannte und wenn ich nicht alle meine Sachen bei mir gehabt hätte, ich wäre ich einfach ausgestiegen und hätte ein anderes Taxi genommen. Aber angesichts der Umstände, Es schien mir das sicherste, auf den Fahrer zu warten, bis er schließlich zurückkam und mich im Hostel absetzte (aber die Fahrt habe ich nicht bezahlt).

 

Die Nacht war dann ziemlich kurz, da ich am nächsten Morgen einen Bus zum Titicacasee nahm für eine Ausflug mit Übernachtung auf der Isla del Sol. Ich war eigentlich ziemlich froh, dass ich an dem Morgen einfach nur im Bus sitzen musste - die Höhe machte mir etwas zu schaffen (immerhin von fast 0 auf 3640m) und mir ging es nicht gut. Die Fahrt ist ziemlich lang, aber es war interessant die Landschaften zu sehen - erst flach mit Bergen im Rücken und dann immer hügeliger. Und als es hügeliger wurde, fühlte ich mich langsam besser. An einem Punkt muss man den Titicacasee überqueren und dazu wird der Bus auf einen hölzernen Floß gefahren. Alle Passagiere müssen aussteigen, weil es sonst zu schwer wäre. Also überquerten wir den See in einem kleinen Motorboot und beobachteten, wie hinter uns unser Bus langsam auf die andere Seite schwamm.

 

Danach ging es zurück in den Bus und nach Casablanca, einem kleinen Dorf am Ufer des Sees. Ich nutzte die 90 Minuten bis unser Boot zur Isla del Sol ging (und die Tatsache dass es wieder besser ging), um auf einen Hügel hinter der Stadt mit einem Tempel/ spirituellem Ort zu steigen (mit einigen sehr tollen Aussichten über den See).

 

Die Bootsfahrt zur Insel dauert etwa eine Stunde und ist auch sehr schön. Für die Inkas war die Isla del Sol ein heiliger Ort. Es gibt Ruinen sowohl im südlichen als auch im nördlichen Teil der Insel und wenn man etwa 3 Stunden Zeit hat, kann man von einer Seite zur anderen wandern - oder man könnten, wenn die verschiedenen Gemeinden auf der Insel nicht um Tourismuseinkünfte kämpften und daher die  Verbindung zwischen Nord und Süd nicht geschlossen wäre. Für die meisten Leute aus meinem Bus war Titicaca nur ein Zwischenstopp auf dem Weg nach Peru (es ist weniger als eine Stunde von Copacabana bis zur Grenze) und daher war auf der Insel nur Zeit für einen kurzen Spaziergang nach Yumani und dann wieder aufs Boot zurück. Ich hatte jedoch beschlossen, über Nacht zu bleiben. Es war wirklich schön Zeit zu haben, den Ort zu erkunden, auch wenn ich auf die südliche Hälfte beschränkt war. Ich konnte zusehen wie die Sonne unterging, während ich auf der Terrasse eines kleinen Restaurants Forelle aus dem See zu Abend ass. Aber sobald die Sonne weg war, wurde es ziemlich kalt, so dass ich um 8 in meinem Bett lag und um 9 Uhr schlief :) Das hatte den Vorteil dass ich am nächsten Tag früh genug aufwachte, um den Sonnenaufgang zu beobachten und verbrachte dann einfach meine Zeit auf der Insel um nachzudenken und zur Ruhe zu kommen - entweder am Wasser sitzen oder an einem der spirituellen Orte der Insel.

 

Um 15.30 Uhr nahm ich das Boot zurück nach Copacabana, besuchte nochmal die Kathedrale und stieg dann in den Bus für die Rückfahrt nach La Paz. Man kann den Bus und das Boot separat buchen (und vielleicht ein paar Cent sparen), aber ich hatte beides zusammen über Bolivia Hop gebucht, was den Vorteil hatte dass ich mich nicht um die Verbindung kümmern musste und darüber hinaus direkt von meinem Hostel in der Innenstadt von La Paz abgeholt wurde.

 

Am nächsten Tag habe ich mir etwas Zeit genommen, um La Paz zu erkunden. Ich habe zuerst die "Free Walking Tour" gemacht (die aber nicht wirklich kostenlosen ist). Aufgrund von Auflagen der bolivianischen Regierung müssen sie 20 Bolivianos (etwa 3 USD) verlangen aber die Tour ist es locker wert. Unsere Guides waren sehr unterhaltsam und ich habe viel über die Stadt und Bolivien im Allgemeinen gelernt. Wir sahen (neben vielen anderen Dingen) das berühmte Gefängnis San Pedro (nur von außen, Führungen drinnen sind nicht mehr erlaubt), einen sehr kleiner Teil des riesigen Mercado Rodriguez (der in La Paz Supermärkte ersetzt), die wichtigsten Regierungsgebäude und Im Mercado Lanza haben uns die Guides ihre Lieblings-Smoothie-Verkäufer vorgestellt.

 

Am Nachmittag hatte ich geplant, nochmal in Ruhe durch die Stadt zu laufen und mir den einen oder anderen Ort noch etwas genauer anzuschauen. Aber auf der Tour traf ich Lukas und Meilin, zufällig beide Deutsche und beide Ärzte. Lukas wollte das "Mondtal" etwas außerhalb der Stadt besuchen und so beschlossen wir uns ihm anzuschliessen. Die Hinfahrt war interessant - mit einem lokales Minibus-Taxi durch die steilen gewundenen Straßen (was eine Abwechslung von den geraden Strassenplänen in Argentinien!) von La Paz. Im Tal gibt es interessante Felsformationen und wir wanderten einfach herum und redeten über Gott und die Welt.

 

Zurück zu kommen war ein bisschen schwieriger, weil uns kein Minibus-Taxi mitnehmen wollte. Aber irgendwann kam ein Bus ins Zentrum und wir sprangen rein. Wir waren schon wieder in der Stadt, als ich plötzlich eine Seilbahnstation für die gelbe Linie sah. Und da das eh noch auf meiner Liste stand, stieg ich aus und wechselte zur Seilbahn, die einen auch ins Zentrum bringt aber dann auch weiter die Berge hinauf die La Paz einschliessen - von wo aus man einen fantastischen Blick über die Stadt hat, die sich wie in einer Schüssel unter einem ausdehnt. Nachdem ich meine Fotos gemacht hatte und solange es noch hell war, erkundete ich die Gegend ein wenig und fand ein winzigen Laden, wo eine alte Frau super leckeres Hühnchen verkaufte. Als die Sonne unterging, nehm ich die Bahn zurück. Zurück im Zentrum bin ich dann zu Fuss zu meinem Hostel gelaufen - was für mich schon eine sehr interessante Erfahrung war. In La Paz füllen sich die Straßen nach Sonnenuntergang mit kleinen Ständen (und den dazugehörigen Kunden), die alles vom Essen bis zu DVDs verkaufen.

 

Allerdings habe ich auf dem Weg zurück zu meinem Hostel einen großen Fehler gemacht: Ich lief an einigen Friseure vorbei und da meine Spitzen es dringend nötig hatten etwas gekürzt zu werden, beschloss ich, dies schnell zu erledigen. Was kann schon schiefgehen? Nun, es ist ziemlich schief gegangen. Der Typ hat schon recht kurz angefangen und dann schief weitergeschnitten. Im Resultat habe ich jetzt, anstatt meiner fast schulterklingenlangen Haare einen schlecht geschnittenen kinnlangen Bob :( Zurück in meinem Hostel, nachdem ich einige Zeit damit verbracht habe, meine Haare irgendwie so hinzuzupfen dass es halbwegs passable aussieht, habe ich mir gesagt "die wachsen schon wieder" (hoffentlich bis ich wieder daheim bin), hab mir eine Jacke genommen und mich mit Lukas und Meilin in einer Bar getroffen und eine Runde Karten gespielt (den Namen des Spiels haben wir vergessen und es daher umbenannt in "La Paz").

Please reload

Recent Posts

Please reload

 

©2017 BY BUSINESSANDBACKPACK. PROUDLY CREATED WITH WIX.COM

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now